Rezension: Die Perfekten

Originaltitel: Die Perfekten
Autor: Caroline Brinkmann
Verlag: ONE
Genre: Jugendbuch, Dystopie
Erscheint am: 25.08.2017
Seiten: 605

Preis: Hardcover 18,00€
Preis: eBook 13,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-8466-0049-8
Leseprobe: ONE

Cover ©

DIE REIHE:
Band 1 – Die Perfekten
Band 2 – Titel noch unbekannt


Rückseite:

„Sie ist Rain. Der Regen. Der Neuanfang.“

Rain ist ein Ghost. Sie lebt außerhalb des Systems. Seit ihrer Geburt ist sie auf der Flucht vor den Gesegneten, einer perfekten Weiterentwicklung der Menschen, die mit eiserner Hand regieren und das Volk unterdrücken. Rain weigert sich jedoch, sich ein Leben lang zu verstecken, und begeht einen fatalen Fehler. Sie bricht die wichtigste Regel der Ghosts: Vertraue niemandem!


Cover:

Zu sehen ist das Gesicht einer jungen Frau mit wunderschönen grünen Augen. Ihre Haut sieht grau aus und sie trägt eine graue Kapuze, was sehr gut zur Geschichte und zu Rain passt.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Rain und ihre Mutter Storm leben in einer postapokalyptischen Welt versteckt und geheim als Ghosts, also unregistrierte Menschen, im Land Hope, das von Gesegneten regiert wird. Rain lebt im Zirkel Grey, das smogverseucht ist. Sie sind immer auf der Flucht vor Sentinal oder Drohnen, die Ghosts aufspüren und töten sollen, da sie angeblich die tödliche Rote Seuche verbreiten. Als Rain mal wieder in der Stadt ist, trifft sie vor einer Schule Lark, der in ihrem Leben noch eine wichtige Rolle spielen wird. Durch besondere Umstände wird Rains Mutter gefangen genommen, Rain will sie befreien und wird dabei gefasst. Und dann beweist ein Gentest: Sie ist eine Gesegnete! Und damit verändert sich für Rain alles, denn ihr Leben wir nie wieder so sein wie es war.

Ich habe auf Instagram zum ersten Mal von dem Buch gelesen und war sehr neugierig auf die Geschichte. Rain und ihre Mutter Storm (beides sehr interessante, bedeutende Namen) sind in Hope unregistrierte Menschen ohne eine Geneinstufung und ohne Tattoo, also sogenannte Ghosts. Sollten sie von der Regierung entdeckt werden, würden sie hingerichtet. Deshalb leben sie im Verborgenen und müssen immer Angst haben, verraten zu werden. Ich habe schnell gemerkt, dass Rain dieses Leben sehr zu schaffen macht, dass sie traurig darüber ist, nicht mit den anderen Jugendlichen zusammen auf eine Schule zu gehen oder etwas mit Gleichaltrigen zu unternehmen. Mit Larks Schwester Rose freundet sie sich jedoch an, auch wenn ihr von ihrer Mutter eingebläut wurde, niemandem zu vertrauen. An jeder Ecke lauert der Verrat an die Regierung, was Rain und Storm auch bald mitbekommen. Durch eine Falle werden Rain und Storm verraten und es kommt heraus, dass Storm eine Rebellin ist, die nunmehr hingerichtet werden soll.

Nun möchte ich zu meiner kleinen Lieblingsfigur kommen: Cassiopaio, Rains männliche kleine Fuchsmanguste, die sie begleitet und unglaublich süß (!) und eigensinnig ist. Cassiopaio ist mein heimlicher Star der Geschichte, was sicher auch daran liegt, dass Caroline Brinkmann die Szenen mit ihm sehr schön ge- und beschrieben hat. Die Interaktionen zwischen Rain und Cassiopaio sind wirklich sehr amüsant, die beiden passen sehr gut zueinander. Auch Rain selbst ist meiner Meinung nach ein sehr gut ausgereifter Charakter, der seine Wurzel nicht vergisst. Mir gefällt es, wie sie sich in die ’normalen‘ Bewohner Hopes, den Zweien und Dreien (besonders in Grey) hineinversetzt und sie unterstützt. Sie tut mir ihrem neu gewonnenen Einfluss etwas Gutes, was ich toll finde und beim Lesen total unterstützt habe. Auch fand ich, dass Rains Sehnsucht nach Liebe, Wärme und Anerkennung ihrer Eltern sehr gut zu verstehen war. Körperkontakt ist in dieser Welt nicht häufig bzw. gern gesehen.

Mit Rain und Cassiopaio entdeckt der Leser/die Leserin die Hauptstadt Aventin, ihre Menschen, ihren Luxus und Reichtum. Die Menschen sehen von oben auf die nicht so perfekt eingestuften Menschen herab und stellen sie unter Generalverdacht, was wirklich traurig und für mich auch nicht wirklich nachvollziehbar war. Die Menschen sind eingeteilt in die Qualität ihrer Gene. Gesegnete sind perfekt, Einsen und Eins plus bekommen gut bezahlte, qualitative Jobs und leben in Aventin, während die Zweien und Dreien die niederen, schweren und gesundheitsschädigenden Arbeiten erledigen müssen. Natürlich gibt es in diesem unterdrückten Land auch Rebellen, die sich gegen dieses System wehren; in diesem Fall sind das die Spines. Sie werden noch viele Probleme machen, aber mehr werde ich nicht verraten.

Das Buch ist in drei Abschnitte eingeteilt: ‚Der Ghost‘, ‚Die Gesegnete‘ und ‚Die Gesandte‘. Geschrieben ist das Buch übrigens aus zwei Sichten: Einmal aus Rains Sicht in der Ich-Form und aus Larks Sicht, aber aus der Erzählerperspektive. Das fand ich auch gut, denn so gab es auch bei Lark eine Erklärung für seine Handlungen.

Die Welt ist eine postapokalyptische Welt, die nach dem ‚Wandel‘ entstanden ist. Sie ist sehr modern und aktuell, es gibt ständig Abstimmungen/Umfragen zu den Gesegneten, um die Meinungen der Einsen zu bekommen. Rain bekommt auch einen Cabman, Bishop, der sie positiv vermarkten soll. Er erinnert mich sehr an Cinna aus ‚Die Tribute von Panem‘, ebenso wie mich Daphne an Effie Trinket, ebenfalls aus ‚Die Tribute von Panem‘ erinnert, und ich habe beide auch irgendwie gerngehabt. Doch dann ändert sich alles, denn es gibt viele überraschende, spannende und Gänsehaut erzeugende Momente in ‚Die Perfekten‘. Das Ende schreit geradezu nach einem zweiten Band, wie die Autorin in einem Interview verrät. Wann der erscheinen wird, ist allerdings noch unklar.


Bewertung:

Für mich war ‚Die Perfekten‘ echt ein sehr gutes Buch. Am Anfang fiel es mir zwar noch schwer, mich in die neue Welt hineinzufinden, aber das hat sich wiederum auch schnell gelegt und dann war die Geschichte echt absolut mitreißend. Ich gebe dem Buch fünf Sterne.


Vielen herzlichen Dank an NetGalley und ONE für das eBook-Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.