Rezension: Whatever happens – When memories become dangerous

Originaltitel: Whatever happens – When memories become dangerous
Autor: Tina Night
Verlag: Independently published
Genre: Erotikroman
Erschienen am: 31.08.2017
Seiten: 208

Preis: Taschenbuch 9,95€
Preis: eBook 2,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-1-5495-2726-5
Leseprobe: Amazon

Cover ©


Rückseite:

Was, wenn der Mann, den du glaubst, zu lieben, gar nicht der Mann ist, für den du ihn die ganze Zeit gehalten hast? Was, wenn dein Leben eine große Lüge ist?

Als Liz nach einem schweren Autounfall im Krankenhaus aufwacht, fehlen ihr jegliche Erinnerungen. Der Mann an ihrem Bett ist ihr völlig fremd, wie auch alles andere. Es beginnt ein Kampf zwischen Verzweiflung, Wut und Hoffnung. Was, wenn ihr altes Leben für immer verschwunden ist? Und ist es überhaupt möglich, sich gleich zweimal in den gleichen Mann zu verlieben? Was würdest du tun, wenn plötzlich wiederkehrende Erinnerungen alles infrage stellen? Kann Liebe wirklich jede Hürde überwinden, selbst die schlimmste Lüge? Was, wenn Erinnerungen die größte Gefahr bedeuten?


Cover:

Das Cover zeigt den Kopf einer jungen hübschen Frau, die gedankenverloren auf die Stadt unter ihr schaut. Die Farben sind sehr hell und freundlich, doch der ‚Untertitel‘ – When memories become dangerous – macht klar, dass es keine Friede, Freude, Eierkuchen Geschichte wird. Aber das Cover ist wirklich sehr schön und passt gut.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Verwirrt und ohne Erinnerungen erwacht Liz im Krankenhaus. Der Mann, der an ihrem Bett gewacht hat, stellt sich als ihren Ehemann Daniel vor und erklärt ihr, dass sie einen Autounfall hatte. Nun, da Liz aus dem Koma aufgewacht ist, darf sie wieder nach Hause, auch wenn ihr so einige Erinnerungen fehlen. Zu Hause auf dem Dort erkennt sie nichts wieder, lernt aber nach und nach Haus und Hof kennen, während Daniel das Geld verdient. Bei einem Ausflug in die Stadt wird Liz von einer fremden Frau angesprochen, die sie für eine andere Person hält. Doch das ist bald wieder vergessen, denn Liz und Dan kommen sich näher und schlafen miteinander. Bei einer weiteren Fahrt in die Stadt lernt Liz einen mysteriösen Mann kennen, der ein dunkles Geheimnis vor ihr verbirgt …

Auf diese Geschichte von Autorin Tina Night war ich sehr gespannt. Die Inhaltsangabe erinnert mich leicht an das Buch ‚Ich. darf. nicht. schlafen‘ von Steve Watson erinnert. Es geht natürlich damit los, dass Liz aufwacht und keine Erinnerungen hat. Sie weiß weder ihre Lieblingsfarbe, noch ihren Namen oder wie sie ins Krankenhaus gekommen ist. Das finde ich schon ziemlich beängstigend, denn wenn sie gar nichts mehr weiß, ist die Amnesie ziemlich krass. Auch zu Hause kommen ihre Erinnerungen nicht wieder und sie fühlt sich natürlich fremd. Daniel hilft ihr, doch im Laufe der Geschichte kommt ans Licht, dass er etwas verbirgt. Seine vielen Kosenamen für Liz gingen mir leider jedoch ziemlich auf die Nerven, aber na gut. Schön fand ich es, als Daniel Liz bei etwas erwischt, und sich von da an zwischen ihnen ändert und sie vertrauter werden.

Es gibt viele Sachen, die den Leser rätseln lassen, wie es zu Liz‘ Unfall kam. Liz findet selbst ein paar neue Dinge heraus, wundert sich und forscht nach. Als dann ein unbekannter Mann auftaucht, war mir schon etwas mulmig und ich habe mich gefragt, was er von Liz will. Nach und nach kommen Liz‘ Erinnerungen zurück, sie hat Flashbacks und Albträume, aber sie hat auch eine Überraschung für Daniel. Ab da wird die Geschichte spannender und ich habe mitgefiebert. Während Liz sich mit ihren Erinnerungen beschäftigt, hat Danny seine eigenen Pläne, um sie beide zu beschützen. Ich fand es echt toll, wie nach und nach alle Fäden zusammenlaufen und eben alles zusammenfügen und auflösen. Die Auflösung fand ich auch wirklich gut, aber auch sehr erschreckend. Und überhaupt Liz‘ Vergangenheit war für mich eine echte Überraschung, die ich so nicht vermutet hätte.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen. Es gibt Perspektivenwechsel zwischen Liz‘ und Daniels Sicht. Es gibt ein paar erotische Szenen, aber auch gewalttätige, brutale Szenen, die echt nicht so leicht zu lesen sind. Zwar kann ich Liz‘ Gedankengänge nicht immer verstehen und fand manches dann offensichtlich, aber beim Lesen ist das einfacher gesagt als wenn ich es selbst erleben würde. Die Charaktere sind auf jeden Fall sympathisch und haben alle ihre Geheimnisse, Hoffnungen und Erwartungen. Teilweise zog sich die Geschichte jedoch etwas, doch als nachher Spannung reinkommt, sind bei mir die Seiten nur dahingeflogen und die Geschichte war (leider) viel zu schnell vorbei – aber es sind ja auch nur etwas über 200 Seiten.


Bewertung:

Mir hat die Geschichte um Liz gut gefallen. Der Aufbau/Ablauf war nachvollziehbar und gut. Die Idee, was hinter Liz‘ Unfall und Vergangenheit steckt, war gut und von mir so nicht erwartet. Ebenso Dannys Geschichte und wie er Liz kennengelernt hat. Es gibt eine Liebesgeschichte, Erotik und eine spannende Handlung. Ich vergebe vier wirklich gute Sterne für mein zweites Buch von Jungautorin Tina Night.


Vielen herzlichen Dank an Tina Nightfür die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.