Rezension: Die Legende der vier Königreiche – Vereint

Deutscher Titel: Die Legende der vier Königreiche – Vereint
Originaltitel: Avenged
Autor: Amy Tintera
Verlag: Harper Collins
Genre: Jugendroman
Erschienen am: 03.04.2018
Seiten: 368

Preis: Hardcover 16,00€
Preis: eBook 13,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-9596-7771-4
Leseprobe: Harper Collins

Cover ©

DIE REIHE:
Band 1 – Die Legende der vier Königreiche: Ungekrönt
Band 2 – Die Legende der vier Königreiche: Vereint
Band 3 – Die Legende der vier Königreiche: Besiegelt


Rückseite:

Wieder vereint! Die Schwestern Emelina und Olivia wollen ihr Königreich Ruina zu alter Stärke zurückführen. Doch während Olivia nach ihrer Gefangenschaft auf Rache sinnt, hofft Emelina auf eine friedliche Lösung – nun, da Cas den Thron von Lera innehat. Aber die Spannungen zwischen den Schwestern bergen Gefahren. Ein zu allem entschlossener Gegner macht sich Emelinas Zerrissenheit zwischen Loyalität und Liebe zunutze und spinnt eine blutige Intrige …


Cover:

Auf dem braun-beigen Cover sind dieses Mal zwei ineinander verschlungene Ringe zu sehen, die sicher Emelina und Olivia darstellen sollen, die, wie der Titel schon sagt, wieder vereint sind.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Emelina und Olivia, die beiden Prinzessinnengeschwister des Königreiches Ruina sind endlich wieder vereint, herrschen in einer Dyarchie und scharen Ruined um sich, während Cas nun der König der Lera ist. Sein Volk will Krieg mit den Ruined, was er jedoch überhaupt nicht will, da er Em liebt und die Ruined nicht für gefährlich hält, solange man sie nicht angreift. Doch seine Meinung wird überstimmt und er ‚beurlaubt‘ – von seiner eigenen Cousine Jovita. Ebenso will eben Olivia Krieg und zeigt anderen begabten Ruined, wie sie mit ihrer Gabe umgehen sollen, um ihre Rache an Lera zu bekommen …

Band 2 mit dem Titel ‚Vereint‘ bezieht sich auf die beiden Geschwister Emelina und Olivia, die seit dem Ende des ersten Bandes endlich wieder vereint sind. Doch ich habe schnell gemerkt, dass Olivia keine nette Person ist. Sie will Rache an den Lera und an Cas‘ Familie. Emelina ist der ruhige Pol, während Olivia das ganze Gegenteil ist: Sie ist impulsiv und hat enorme Rachegelüste. Irgendwie erinnert sie mich an Em im ersten Band. Doch was macht eine gute Prinzessin eines Landes aus? Nicht der Hass auf andere Königreiche, sondern Ruhe und strategisches Vorgehen. Nicht gerade Olivias Stärken. Sie liebt ihre Schwester, kommt aber mit ihren Entscheidungen nicht klar und will ihr eigenes Ding durchziehen.

Natürlich möchte ich Cas nicht vernachlässigen. Seine Geschichte ist schon ziemlich krass: er will keinen Krieg mit Ruina, sein Volk schon, er wird vergiftet und aus Lera fortgeschafft, damit er überleben kann. Und er trifft dann auch endlich Em wieder. Seine Entwicklung ist spürbar, ebenso wie die von Emelina und Olivia. Die beiden Geschwister kennen sich sehr gut und als Em entführt wird, weiß sie genau, wer sie retten wird. Doch es gibt Streit zwischen den beiden und so nimmt ihre Geschichte ihren Lauf.

Mir hat die Geschichte recht gut gefallen, aber Band 1 war für mich besser. Hier geht es um die Vorbereitung auf einen vermutlich unvermeidlichen Krieg, den Olivia anführt, während Emelina ihn zu verhindert versucht. Nicht viel ist mehr übrig von dem schwarzen Humor, der Liebe und der Treue, dafür aber von dem Drama, Verrat, Mord und der Brutalität. Das Ende war für mich irgendwie vorhersehbar. Mal sehen wie Autorin Amy Tintera den dritten Band verlaufen lässt.


Bewertung:

Ein Zwischenband, der irgendwie auf das Unausweichliche hinausläuft: Krieg zwischen den Königreichen. Emelina und Olivia entwickeln sich in unterschiedliche Richtungen und auch Cas‘ Charakter entwickelt sich. Brutal geht es auch hier wieder zu, ebenso gibt es Verrat und Lügen. Mir hat Band 2 nicht so gut gefallen wie Band 1, weshalb ich drei Sterne vergebe.


Vielen Dank an NetGalley und Harper Collins Germany für das eBook-Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.