Rezi: Heliopolis – Magie aus ewigem Sand

Originaltitel: Heliopolis – Magie aus ewigem Sand
Autor: Stefanie Hasse
Verlag: Loewe
Genre: Fantasy, Science-Fiction, Jugendbuch
Erschienen am: 24.07.2017
Seiten: 464

Preis: Hardcover 16,95€
Preis: eBook 9,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-7432-0092-0
Leseprobe: Loewe

Cover ©

DIE REIHE:
Band 1 – Heliopolis – Magie aus ewigem Sand
Band 2 – ?


Rückseite:

Akasha ist die Prinzessin von Heliopolis. An ihrem 16. Geburtstag wird sie eine der acht magischen Gaben erhalten und mit Riaz vermählt werden. Doch Akasha bekommt nur das Leere Zeichen in den Nacken gebrannt. Keine Gabe! Keine Magie! Zu allem Überfluss droht nun eine Hochzeit mit dem arroganten Dante. Um den Makel auszumerzen, schickt ihr Vater sie in einer wichtigen Mission auf die Erde.
Dort soll die sechzehnjährige Hailey eine Ausstellung mit antiken Artefakten organisieren. Aber wieso versteht sie plötzlich sumerisch? Und warum kann sie Keilschrift lesen?

In ihrem spannenden Doppel-Drama um Akasha und Hailey entführt Stefanie Hasse ihre Leserinnen erneut in eine Welt voller Magie, in der nichts so ist, wie es zunächst scheint.


Cover:

Das Cover zeigt Akasha im Vordergrund, einen Planeten (Mond, Erde oder Heliopolis) im Hintergrund und den ewigen Sand unten. Die hellen Beige- und Cremetöne sind sehr freundlich und offen und passen meiner Meinung nach sehr gut zur Geschichte rund um Heliopolis und die ägyptische Mythologie. Auch die Gestaltung der Kapitel und


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Die junge Akasha, Prinzessin von Heliopolis, steht kurz vor dem wichtigsten Ritual ihres Lebens, bei dem sie ihre Insignie bekommt, die sie einem der vier Häuser zuordnen wird. Doch dann geschieht, was keiner vorausgesehen hat: Akasha bekommt das leere Zeichen, das heißt, dass das Diĝir sie keinem Haus zuordnen konnte. Ein Schock für Akasha! Ebenso die Nachricht, dass ihre verschwundene Mutter einen unverzeihlichen Verrat begangen und den Zwilling des Diĝir gestohlen und auf die Erde gebracht hat, weshalb Heliopolis nun kurz vor dem Aussterben steht. Akasha soll nun ebenfalls auf die Erde fliegen und das Artefakt zurückholen …

Die junge Hailey lebt mit ihrer Schwester und ihrem Vater derweil in Arizona und lernt in der Schule ihren neuen Mitschüler Nicolas kennen, der zwar ziemlich arrogant ist, aber auch etwas Anziehendes an sich hat. Schon seit einer Weile hat Hailey merkwürdige Aussetzer/Visionen, weiß nicht, was passiert ist und wie sie an einen bestimmten Platz gekommen ist. Und plötzlich hat auch Nicolas dieselben Visionen wie Hailey. Nachdem die beiden ein mysteriöses Artefakt stehlen, kommt Hailey ihren Aussetzern endlich auf die Spur – und erkennt, dass sie in tödlicher Gefahr schwebt und nichts ist, wie es scheint …

Als Stefanie Hasse auf Instagram den Titel und danach das Cover zu ihrem neuen Roman ‚Heliopolis – Magie aus ewigem Sand‘ vorstellte und verriet, worum es denn geht, war ich Feuer und Flamme, denn zu diesem Zeitpunkt war meine Reise nach Ägypten bereits gebucht und bezahlt. Ich war sehr gespannt auf die Geschichte von Akasha, der Prinzessin von Heliopolis. (Übrigens, Heliopolis heißt auch eine Stadt in Ägypten sowie ein Stadtteil von Kairo). Dazu muss ich gleich am Anfang erwähnen, dass Heliopolis ein anderer Planet ist. Prinzessin Akasha steht kurz vor dem Erhalt ihrer Insignie und hofft, dass sie danach offiziell Riaz versprochen wird. Doch es kommt alles anders und Akashas Traum zerplatzt vor ihren Augen.

Akasha lebt bei ihrem Vater, dem Herrscher von Heliopolis. Es gibt mehrere Häuser mit bestimmten Gaben: Haus Geb, Haus Seth, Haus Nut und Haus Schuh. Wer keine Insignie bekommt, und somit keine besondere magische Gabe hat, bekommt das leere Zeichen; so wie Akasha. Ihre Mutter hat einen grauenvollen und unverzeihlichen Verrat begangen und ist nun auf der Erde. Dort soll auch Akasha hin, um der Schmach der fehlenden Insignie zu entkommen. Also ab auf die Erde. Das Ganze ist schon sehr interessant, aber auch etwas komplex aufgebaut, und ich muss sagen, dass es ein Weilchen gedauert hat, bis ich mir alle Begriffe und Namen gemerkt habe. Aber als ich es dann hatte, war ich begeistert und vor allem im Lesefluss drin.

Dann kommt die Geschichte von Hailey, die in Arizona lebt und immer wieder merkwürdige Aussetzer hat, was ihre Freunde und Familie aber schon von ihr kennen. Sie lernt Nicolas kennen, der etwas an sich hat, was Hailey nicht erklären kann. Die Streitgespräche zwischen den Beiden waren echt toll und haben mich mehrmals zum Lachen gebracht. Natürlich habe ich mitgerätselt, was denn der Zusammenhang zwischen Akasha und Hailey ist. Die Kapitel sind mal aus Akashas und mal aus Haileys Perspektive geschrieben, was irgendwie gepasst hat und am Ende auch Sinn ergibt, wenn die Auflösung kommt. Und die Auflösung ist echt Wahnsinn, damit hätte ich niemals gerechnet. Ich war absolut platt, das muss ich zugeben, aber auch unglaublich begeistert über diese Wendung. Und als wäre das noch nicht genug, kommt noch ein fieser Antagonist hinzu, der einen tödlichen Plan hat. Nervenkitzel pur!

Steffis Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen. Ihre Geschichte strotzt vor Geheimnissen, Verrat, Spannung, Liebe und Magie, aber auch ägyptische Mythologie und ein unerwartetes Widersehen. Ich fand alle Charaktere sehr gut beschrieben, alle Hintergründe wurden erklärt. Besonders Akasha und Riaz habe ich ins Herz geschlossen, da beide einfach so süß zusammen sind und sich wirklich lieben (Team Riaz!). Akasha ist mutig und freundlich, Riaz liebt mit Leib und Seele, hält immer zu Akasha, was ihn so liebenswert macht. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich ‚Heliopolis – Magie aus ewigem Sand‘ bereits vorab als eBook lesen durfte, auch wenn das Warten auf den zweiten und letzten Band sehr hart werden wird, denn dieser wird erst 2019 erscheinen.


Bewertung:

Mit ‚Heliopolis‘ ist Stefanie Hasse eine fantasievolle Sci-Fi-Geschichte gelungen, die mich mitgerissen und gefesselt hat. Die Welt birgt Geheimnisse, ebenso wie Akashas und Haileys Geschichte. Ich persönlich kann wirklich nichts Negatives schreiben, denn mir hat alles gefallen: die vorhandene Spannung und der Handlungsstrang, der nie langweilig wurde, der Schreibstil, das Miträtseln und der ‚Aha‘-Moment sowie die Liebe, der Verrat und die Lügen. Für mich ein super gutes Buch, das ich jedem ans Herz legen kann, der genau diese Dinge mag und sich vielleicht noch ein kleines bisschen für Ägypten und seine Mythologie interessiert. Ich gebe Steffis neuem Buch fünf Sterne!


Vielen herzlichen Dank an Stefanie Hasse und den Loewe Verlag für das gewonnen Vorab-eBook-Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.