Rezension: Save Us

Originaltitel: Save Us
Autor: Mona Kasten
Verlag: LYX
Genre: Jugendbuch
Erschienen am: 31.08.2018
Seiten: 374

Preis: Klappbroschur 12,90€
Preis: eBook 9,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-7363-0671-4
Leseprobe: Luebbe

Cover ©

DIE REIHE:
Band 1 – Save Me
Band 2 – Save You
Band 3 – Save Us


Rückseite:

Können sie sich retten? Oder werden sie sich gegenseitig zerstören?

Ruby steht unter Schock: Sie wurde vom Maxton-Hall-College suspendiert. Und das Schlimmste: Alles deutet darauf hin, dass niemand anders als James dafür verantwortlich ist. Ruby kann es nicht glauben – nicht nach allem, was sie gemeinsam durchgestanden haben. Sie dachte, dass sie den wahren James kennengelernt hat: den, der Träume hat, den, der sie zum Lachen bringt und ihr Herz mit einem einzigen Blick schneller schlagen lässt. Doch während Ruby dafür kämpft, trotz allem ihren Abschluss machen zu können, droht James einmal mehr unter den Verpflichtungen gegenüber seiner Familie zu zerbrechen. Und die beiden müssen sich fragen, ob die Welten, in denen sie leben, nicht vielleicht doch zu verschieden sind …


Cover:

Auch das dritte Cover passt absolut zu den Vorgängerbänden. Es ist wieder in Weiß und einem Gold-Bronzeton gehalten. Das SAVE ist in weißer und das US in gold-bronzefarbener Schrift. Der hübsche Goldschimmer beim Kippen des Buches ist auch wieder dabei.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Nachdem pikante Fotos von Ruby mit ihrem Lehrer Mr. Sutton aufgetaucht sind, wurden beide von der Schule verwiesen. Besonders für Ruby ist dies ein großer Schock, denn ihr Traum für ein Studium an der Oxford-Universität ist damit geplatzt. Während Ruby tottraurig und enttäuscht von James ist, hat Lydia Streit mit ihrem Vater. Dieser hat die Bilder mit Hilfe manipuliert und erfährt nun, dass Lydia schwanger ist. Die Situation eskaliert und Lydia wird zu ihrer Tante verfrachtet. James erfährt, dass ein Freund seinem Vater geholfen hat, die Bilder zu manipulieren, und stellt diesen zur Rede, während Ruby alles versucht, um ihre Eltern von ihrer Unschuld zu überzeugen. Auch Mortimer Beaufort ist nicht untätig, und noch lange nicht bereit, aufzugeben. Deshalb stellt er James vor die wichtigste Entscheidung seines Lebens – wohl wissend, dass James alles tut um die zu beschützen, die er liebt …

Ich war so unglaublich gespannt auf diese Fortsetzung, vor allem nach DIESEM Ende von Save You, dass ich froh war, dieses Buch bei der Lesejury als Manuskript vorab lesen zu dürfen. Gleich in den ersten Kapiteln wird vieles erklärt und löst sich vieles auf, was mir teilweise echt etwas zu schnell ging und unerwartet war. Und gleich in diesen ersten Kapiteln beginnt mein Hass auf Mr. Mortimer Beaufort zu wachsen. Er ist einfach nur grausam und böse, würde über Leichen gehen, um Beaufort zu schützen. Ich habe mich mehrmals gefragt, ob der Mensch keine Vatergefühle hat. Gerade nach dem, was mit seiner Frau passiert ist … Keine Trauer, nichts. Das war schon krass. Und es wird nicht besser …

Die Geschichte ist diesmal aus mehreren ‚Ich‘-Perspektiven als aus Rubys und James‘ geschrieben; nun kommen neben Lydia und Ember (die ja schon in ‚Save You‘ zu Wort kamen) auch Graham Sutton und Alistair zu Wort, was dem Leser die Dinge zeigt, die man vorher nur ansatzweise mitbekommen hat. Es geht in ‚Save Us‘ nicht mehr nur um Ruby und James, es geht auch um Lydia und Graham Sutton, um Ember und Wren sowie Alistair und Keshav. Zwar sind diese vielen Sichtweisen und Perspektivwechsel anstrengend, aber ich finde, sie bringen die Geschichte auch voran. Bisher waren James und Ruby die Hauptfiguren, und das sind sie auch immer noch, aber es hat sich viel drumherum getan, das der Leser natürlich auch erfahren möchte.

Die Entwicklungen, die sie alle durchmachen, sind spür- bzw. lesbar. James fängt an, seinen Traum zu formulieren, sich Pläne zu machen und sich darüber im Klaren zu werden, was er will. Er holt sich dafür Hilfe von Ember, was ich wirklich schön fand. Er will seine ‚Beaufort‘-Anteile verkaufen, doch das wird nicht so leicht. Und da kommt wieder sein Vater ins Spiel, wobei ich hier nicht allzu viel verraten möchte. Er ist auf jeden Fall total süß zu Ruby, tut alles für sie, opfert auch einen Teil von sich für sie. Es ist Liebe, das ist spürbar, denn er tut alles, um die zu beschützen, die ihm etwas bedeuten. Auch Ruby verändert sich. Sie weiß, dass sie James liebt und zu ihm steht, ihn bei seinen Wünschen unterstützt. Sie muss vieles auf die Reihe bekommen, aber sie hat treue Freunde (besonders Lin), die ihr dabei helfen und sie bei ihrem Traum, dem Studium in Oxford, unterstützen. Auch ihre Familie ist für sie und James da, was mich so tief berührt hat.

Lydia nimmt sich der Sache mit Rubys Verweis an und wird echt mutig, wie ich finde. Ihre Aktion war super und ich bin sehr beeindruckt von ihr. Sie und Graham lieben sich, das merkt man. Es war nicht nur eine Affäre, es ist mehr … es ist Liebe ♥ Und dann bekommen die beiden ja auch bald Zwillinge 🙂 Bei Ember und Wren entwickelt sich alles ganz langsam. Sie verbringen Zeit miteinander, was mein Herz wirklich hat höher schlagen lassen. Wrens Entscheidungen kann ich nicht immer verstehen, dafür aber Embers Gefühle darauf. Es ist nicht leicht mit den beiden.

Ebenso bin ich begeistert von Alistair und Keshav, die ebenfalls eine Affäre miteinander haben. Sie verheimlichen ihre Zuneigung zueinander, aber es kommt immer wieder so ein Seitenhieb, dass viele schon wissen/sehen, dass die beiden mehr als nur Freunde sind. Und ich finde es gut, dass dieses Thema in dieser Geschichte angesprochen wird. Homosexualität ist kein Tabubruch – es ist normal. „Wo die Liebe hinfällt, da bleibt sie liegen, und wär‘ es ein Misthaufen.“ so geht ein Sprichwort von Karl Simrock. So ist das eben mit der Liebe: sie kommt einfach, darauf hat niemand Einfluss. Und ich finde die Richtung so gut, die ihre Beziehung nimmt. Es braucht (leider heutzutage immer noch) Mut, über all das zu sprechen. Auch hier möchte ich an dieser Stelle nicht mehr verraten.

Nun zu Cyril, dessen Tat mich so was von schockiert hat. Ja, ich kann ihn irgendwie ein kleines bisschen verstehen, aber so etwas ist völlig hirnrissig. Er hat nicht nachgedacht, wollte nur, dass alles wieder so ist wie früher. Doch so unüberlegt zu handeln … ohne Worte. Er hat es aus Freundschaft getan, aber auch aus purem Egoismus. Aber Freundschaft ist mehr.

Weitere Nebencharaktere, wie Ophelia oder Percy, habe ich ins Herz geschlossen. Und bekommt eine Person eine wichtige Rolle, die der Geschichte eine Wendung gibt, mit der ich so nicht gerechnet habe. Eigentlich hätte mich die Wendung nicht überraschen müssen, aber irgendwie habe ich immer noch an das Positive im Menschen geglaubt.

Insgesamt finde ich, dass die Geschichte mit ‚Save Us‘ gut endet, aber manches noch offen lässt für die Fantasie des Lesers. Es ist nicht perfekt und ich hätte es gerne etwas detailliert gehabt, deshalb ist es irgendwie … unbefriedigend, auf einmal mit seiner Fantasie alleine gelassen zu werden. Ich möchte hier halt nichts vorweg nehmen, aber Mona Kasten hat entschieden, dass es so enden soll, und das ist auch okay so, denn alle Fäden laufen zusammen und ergeben einen guten Abschluss der Reihe.


Bewertung:

Mit ‚Save Us‘ endet Rubys und James‘ Geschichte, die gespickt ist mit Liebe, Freundschaft, Drama und einem Geheimnis, das gelüftet wird. Leider ging mir 1. die Auflösung am Anfang zu schnell und 2. fand ich es schade, mit diesem Ende alleine gelassen zu werden. Zu viel Spielraum für Fantasie, ein nicht ganz befriedigendes Ende. Aber das ist eben meine Meinung. Ich vergebe vier Sterne!


Vielen herzlichen Dank an die Lesejury und LYX für das Vorab-Manuskript als Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.