Rezension: Constellation – In ferne Welten

Deutscher Titel: Constellation – In ferne Welten
Originaltitel: Defy the Worlds
Autor: Claudia Gray
Verlag: cbj
Genre: Jugendroman, Science-Fiction
Erschienen am: 03.09.2018
Seiten: 464

Preis: Hardcover 18,00€
Preis: eBook 11,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-570-16534-8
Leseprobe: Randomhouse

Cover ©

DIE REIHE:
Band 1 – Constellation – Gegen alle Sterne
Band 2 – Constellation – In ferne Welten
Band 3 – (Originaltitel: Defy the Fates)


Rückseite:

Einst wollten sie sich töten. Jetzt wollen sie füreinander sterben …

Klapptext:

Noemi ist ohne Abel auf ihren Planeten zurückgekehrt. Er, der so viel mehr ist als nur eine künstliche Intelligenz, soll ein freies Leben führen. Am anderen Ende des Weltraums wagt Abel kaum zu träumen, Noemi wiederzusehen. Doch das geschieht schneller als vermutet. Abels Schöpfer Burton Mansfield hat ihn aufgespürt und schickt ihm eine Botschaft: Noemi befindet sich in seiner Gewalt, und Abel hat vierundzwanzig Stunden, nach London zu kommen, sonst stirbt Noemi …


Cover:

Auch der zweite ‚Constellation‘-Band hat wieder ein wundervolles Cover. Es zeigt diesmal das Gesicht eines jungen Mannes von vorne. Die eine Gesichtshälfte ist durch ein Sternenbild verdeckt. Um ihn herum ist das Weltall mit vielen Sternen zu sehen. Diesmal ist das Cover in tollen Blautönen gehalten, passend zu dem jungen Mann auf dem Cover.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Noemi Vidal ist wieder auf ihrem Heimatplaneten Genesis, jedoch hat sich ihr Ruf durch ihr Abenteuer nicht verbessert. Sie möchte wieder in den Weltraum, doch dies wird ihr verwehrt. Abel ist währenddessen wieder auf der Erde und sieht dort Mansfields Tochter Gillian, die er aus früheren Zeiten noch kennt. Er flieht, gemeinsam mit seiner Crew. Auf Genesis bricht unterdessen nach einem Angriff die Spinnwebenkrankheit aus – eine Pandemie. Noemi ist immun und will helfen, hat jedoch schnell ganz andere Probleme: Burton Mansfield entführt sie, um Abel dazu erpressen, sich zu ergeben und zu ihm zurückzukommen. Doch dann läuft alles schief … und Noemi entdeckt das wohl größte Geheimnis der Erde.

Ich war sehr gespannt auf die Fortsetzung von Noemis und Ables Geschichte, die mich diesmal schneller fesseln konnte als Band 1. Noemi ist auf Genesis, wo ihr Ruf nicht sonderlich gut ist. Sie soll nicht wieder zurück ins Weltall, soll andere Aufgaben übernehmen. Ihr Leben auf dem Planeten ist nicht mehr wie früher, und selbst die Gatsons, ihre Ersatzfamilie, sind nach dem Tod von Esther abweisend zu dir, was wirklich traurig war. Dann wird sie von Abels ‚Vater‘, Burton Mansfield, entführt. Natürlich nutzt er sie als Druckmittel, um Abel anzulocken, was auch klappt. Er kennt Abel, denn er hat ihn erschaffen. Doch es läuft nicht alles so, wie Mansfield es sich vorgestellt hat.

Abel führt auf der Erde Nachforschungen über neue Mechs an. Er hat eine tolle Crew, bestehend aus Harriet und Zayan, die ihm hilft und sehr loyal zu ihm steht. Er denkt häufig an Noemi, die ebenfalls häufig an ihn denkt, und sie vermissen sich. Es ist so schön zu lesen, wie Abel als Mech so fühlt. Er sorgt sich um Noemi und macht sich auf zu ihrer Rettung. Doch nicht nur das: Er kümmert sich auch noch darum, die Spinnwebenkrankheit auf Genesis zu neutralisieren. Er macht sich also auf den Weg, Noemi zu retten. Unterstützt wird er dabei von Virginia, die er und Noemi auf Cray kennengelernt haben.

So entdecken Noemi und Abel, unabhängig von einander, das große Geheimnis der Erde, das ich hier aber nicht verraten werde. Ich war auf jeden Fall sehr überrascht. Aber auch Mansfield und seine Tochter Gillian haben ein Geheimnis, das echt unmenschlich ist. Und dieses Geheimnis macht Abel und Noemi das Leben sehr schwer. Natürlich ist Abel neugierig, doch Noemis Rettung ist ihm das Wichtigste – noch vor der Rettung seines Erschaffers, Burton Mansfield, was schon sehr viel über Abel und seine Entwicklung aussagt.

Ich fand diesen Band irgendwie viel besser als den ersten. Vielleicht liegt das daran, dass ich die von Claudia Gray erdachte Science-Fiction-Welt nun kannte, oder es lag einfach an der so mitreißenden Geschichte. Die Seiten flogen förmlich nur so dahin. Es war eine Achterbahnfahrt: es gab Höhen und Tiefen. Claudia Gray macht des ihren Protagonisten nicht leicht, es gibt immer wieder Hindernisse, die überwunden werden müssen. Es war interessant, diese Hindernisse zu bestreiten, besonders das von Gillian. Auch war die sich immer weiterentwickelnde Beziehung zwischen Noemi und Abel so wunderschön. Und schon bald waren die letzten Seiten erreicht, die mich absolut schockiert zurückgelassen haben. Es wird einen dritten Band geben, den Abschlussband der Reihe. Dieser heißt im Original ‚Defy the Fate‘. Wann der dann auf Deutsch erscheint, ist noch nicht bekannt.


Bewertung:

Mir hat diese zweite Band viel besser gefallen als der erste. Die Welt mit den verschiedenen Welten und Toren ist nun bekannt, ebenso sind die Charaktere bekannt. Aber die Probleme sind neu, die Gefühle anders. Noemi und Abel treffen wieder aufeinander, haben Gefühle füreinander, bestreiten ihr nächstes Abenteuer. Ich bin diesmal wirklich begeistert von der mitreißenden Geschichte und vergebe fünf Sterne.


Herzlichen Dank an den cbj-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.