Namida Usagi – Tränenhase 01


Titel: Namida Usagi – Tränenhase 01

Originaler Titel: Namida Usagi
Autor: Ai Minase
Verlag: Manganet
Genre: Romanze, Shoujo
Erschienen: 14.11.2013
Seiten: 192

Preis: Taschenbuch 6,50€

Kaufen bei Amazon

ISBN-13: 978-3-770-48134-7
Leseprobe: Manganet

Cover ©


Klapptext:

Als in Momokas Klasse die Sitzplätze nach dem Zufallsprinzip verteilt werden, scheint es das Schicksal nicht gut mit ihr zu meinen: Sie muss ausgerechnet neben dem höchst seltsamen Narumi sitzen! Der Sonderling redet nicht nur wenig, es heißt gar, wer zuviel Zeit mit ihm verbringe, werde verflucht! Für ihre Freundinnen steht fest: Als Narumis Tischnachbarin wird Momoka auf ewig Pech in der Liebe haben. Momoka hadert zunächst mit ihrem Schicksal, darf aber schon bald eine völlig andere Seite an Narumi feststellen: Als es ihr im Sportunterricht nicht gut geht, kümmert er sich rührend um sie. Momoka ist fasziniert von dem seltsamen Jungen – was mag seine Geschichte sein?


Die Gestaltung:

Das Cover ist wirklich ein wunderschönes rosa Sorbee. Im Zentrum von allem sehen wir Momoka in ihrer Schuluniform. Der Hintergrund ist in Weiß gehalten und die Schrift ist schwarz und rosa.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Als Momoka am Morgen ihren Zettel für die Sitzordnung aus der Kiste zieht, scheint ihr Schicksal besiegelt. Ausgerechnet sie muss neben dem komischen Narumi sitzen, der nicht nur nicht mit ihr zu reden scheint, nein, er scheint sie auch noch zu ignorieren. Doch nicht nur das. Als ihr ihr Lieblingsradiergummi in Form eines Kaninchens auf den Boden fällt, reagiert er nicht einmal darauf. Für sie steht fest: ihr neuer Sitznachbar ist eine Niete, oder doch nicht? Im Sportunterricht passiert Momoka etwas dummes und wird von dem besorgten Narumi ins Krankenzimmer getragen. So schlimm scheint er gar nicht zu sein, auch wenn ihre Freundinnen darauf beharren, das sie bald verflucht sei, so wie alle seine Ex-Tischnachbarn und ewig Pech in der Liebe haben werde. Zudem macht auch noch das komische Gerücht sich breit, dass Narumi vor der Schule auf den Böden herumkriecht. Dies stellt sich allerdings schnell als Irrtum heraus, als klar wird, dass er nur Hundebabys vor einem Baum fotografiert und diese füttert. Als beide ihre Leidenschaft fürs Fotografieren entdecken, kommen sich die beiden etwas näher und so lädt Narumi sie zu einer Ausstellung ein.

Es ist wirklich ein sehr süßer Manga, in den man sich von Anfang an sehr gut reinfinden kann. Die Zeichnungen sind überaus niedlich und nicht, wie bei vielen Manga´s auf die Frauen beschränkt. Momoka scheint mir ein wenig naiv zu sein. Dies verstärkte sich meiner Meinung nach im Laufe der Geschichte, denn jedes Mal, wenn sie etwas schlechtes über Narumi sagte, kam der gerade zur Tür rein. Dies hat mir aber nicht den Spaß an der Geschichte genommen, die wirklich viele überraschende Wendungen hatte und auch ein paar Vorkommnisse, von denen ich definitiv sagen kann, dass ich sie so noch nie in einem Manga gesehen habe. Zu den Charakteren kann ich sagen, dass Narumi so gezeichnet wurde, dass er sehr streberhaft und in sich gekehrt herüberkam. Z.B trägt er eine Brille, die er anscheinend in Band 2 nicht mehr tragen wird. Momoka hingegen ist das typische schüchterne, verdammt niedliche Mädchen mit Freundinnen, die an ihrer statt stark für sie sind. Sie ist vernarrt in Kaninchen und sammelt, was das Zeug hält.


Bewertung:

Ein wunderschöner Manga, der viel Spaß verspricht und sich auch dran hält, sehr zu empfehlen!


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den EMA Verlag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.