All das zu verlieren

Deutscher Titel: All das zu verlieren
Originaltitel: Dans le jardin de l’ogre
Autor: Leïla Slimani
Verlag: Luchterhand
Genre: Roman
Erschienen am: 13.05.2019
Seiten: 224

Preis: Hardcover 22,00€
Preis: eBook 17,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-630-87553-8
Leseprobe: Randomhouse

Cover ©


Rückseite:

Kann man sich zu seinem Glück zwingen?

Klapptext:

Nach außen hin führt Adèle ein Leben, dem es an nichts fehlt. Sie arbeitet für eine Pariser Tageszeitung, ist unabhängig. Mit ihrem Ehemann, einem Chirurgen, und ihrem kleinen Sohn lebt sie in einem schicken Viertel, ganz in der Nähe von Montmartre. Sie reisen, sie fahren übers Wochenende ans Meer. Dennoch macht Adèle dieses Leben nicht glücklich. Gelangweilt eilt sie durch die grauen Straßen, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden. Sie weiß, dass ihr die Kontrolle entgleitet. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte. Trotzdem setzt sie alles aufs Spiel.


Cover:

Das Cover ist sehr passend zur Geschichte. Wir sehen eine rauchende Frau, die draußen (vermutlich auf einem Balkon) steht. Die Tür teilt das Bild in zwei Hälften, eine weiß-graue und eine gelbe. Man könnte auch in das Cover, wenn man es kurz sieht, einen Eifelturm hineininterpretieren. Das passt, da die Geschichte ja in Frankreich spielt. Die zwei Farben sind auch sehr passend, sie spiegeln die zwei Seiten von Adèle wider.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Adėle ist eine sehr unzufriedene Frau, die eigentlich ein erfülltes Leben hat bzw. haben sollte: einen gutaussehenden, liebevollen und vermögenden Ehemann und einen gesunden Sohn, den sie jedoch eher als Last ansieht, anstatt ihn zu lieben. Ihr Job als Journalistin ekelt sie an, weshalb sie einfach Texte erfindet. Es gibt nur eine einzige Sache, bei der sie sich selbst findet: beim Sex mit anderen Männern. Doch sie riskiert viel, um einfach mal irgendwas zu spüren. Und das obwohl sie weiß, dass sie, wenn sie erwischt wird, ihr bisheriges Leben verlieren kann …

Das Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf wasliestdu.de gewonnen, und ich war sehr neugierig auf diese Geschichte, die so aus dem Rahmen fällt, was ich sonst lese. Es geht, wie oben schon beschrieben, um Adèle, eine verheiratete Frau, die echt sehr unzufrieden mit ihrem Leben ist. Um ihr Leben ‚aufzuwerten‘, schläft sie mit anderen Männern, um den Kick zu suchen und vielleicht auch, um sich selbst zu finden. Sie hat unglaublich krasse Exzesse, und das schon seit Jahren! Dass das bisher nicht aufgefallen ist, hat mich wirklich gewundert.

Angelehnt ist das Buch übrigens an ‚Madame Bovary‘, einem Roman von Gustave Flaubert aus dem Jahr 1848. Auf jeden Fall vermittelt der beschreibende Schreibstil eine negative, depressive Stimmung. Aber durch die personale Erzählsituation, also der Perspektive eines unbeteiligten Dritten, gewinnt man eine gewisse Distanz zu Adèle als Protagonistin, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil ist gut, sachlich und ohne Umschweife schonungslos. Er ist flüssig zu lesen, auch wenn der Inhalt für mich halt sehr schockierend war. Und doch habe ich das Buch innerhalb weniger Stunden durchgelesen, was vielleicht auch daran lag, dass ich es schnell beenden wollte.

So, wie Adėle ist, stelle ich mir die typische Frau vor, die fremdgeht: hat ein heimliches zweites Handy für ihre Affären, nimmt eine Freundin als Alibi, um mit den Affären Sex haben zu können … das ist echt absolut krass und ich selber kann es absolut nicht nachvollziehen. „Wie lange muss man sich selbst suchen, um sich dann am Ende doch selbst aufzugeben?“ Diese Frage hat sich zum Beispiel meine Freundin Wiepke gestellt, als sie das Buch gelesen hat, und es passt total. Ich selbst glaube, dass sich Adèle aufgrund ihrer Vergangenheit schon längst aufgegeben hat, denn sie genießt nicht mehr viel, sie kann es irgendwie nicht, sie ist krank.

Sie selbst tut so, als wäre sie die perfekte Ehefrau und Mutter, lebt jedoch etwas ganz anderes aus. Innerlich ödet sie alles an, sie schämt sich auch für einiges, was sie tut, hat Angst vor den Konsequenzen. Vielleicht merkt ihr schon, dass ich das Buch nicht allzu gut fand. Es zeigt den Alltag einer Frau auf, die unglücklich vor sich hin lebt, und ihre Fantasien woanders auslebt. Ihre Gedanken sind fies und auch unfair. Sie sucht nach Entschuldigungen, gerade nach einem besonderen Ereignis. Es wird im Laufe der Geschichte auch noch ziemlich brutal und einfach nur krass. Leïla Slimani zeigt meiner Meinung nach die dunkle Seite des Menschen, und das nicht nur bei Adèle.

Das Ende ist für mich unbefriedigend, denn ich kann mit dem Ende nicht viel anfangen, da es so … offen und unklar ist. Was ich schon ziemlich frech finde ist im Übrigen der Preis: 22,00 Euro für ein gebundenes Buch mit 224 Seiten? Das ist schon ziemlich teuer. Ob das gerechtfertigt ist, muss dann jeder selbst entscheiden, ich sehe das allerdings nicht so.


Bewertung:

Leider konnte mich ‚All das zu verlieren‘ nicht überzeugen. Vielleicht bin ich auch die falsche Zielgruppe und zu jung (ich bin 29), aber ich sehe den Sinn hinter der Geschichte nicht. Der Schreibstil war gut und ja, irgendwie hat mich die Geschichte auch zum Nachdenken angeregt, aber meins war es leider nicht. Deshalb nur zwei Sterne.


Vielen Dank an Was liest du? und den Luchterhand Literaturverlag für die Bereitstellung des Freiexemplars im Rahmen einer Leserunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.