Rezension: Elfenkrone


Deutscher Titel: Elfenkrone
Originaltitel: The Cruel Prince
Autor: Holly Black
Verlag: cbj
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Erschienen: 19.11.2018
Seiten: 448

Preis: Hardcover 18,00€
Preis: eBook 9,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN-13: 978-3570165263
Leseprobe: Randomhouse

Cover ©


Klapptext:

Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet …

»Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …


Cover:

Das Cover ist sehr stilvoll in Weiß gehalten, mit goldenen Mustern von einer Krone und Ästen. Die grüne Schrift passt sehr gut zu dem Thema Elfen.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Als erstes möchte ich sagen, dass mich dieses Buch samt Klapptext direkt angesprochen hat. Viele von euch wissen ja, dass ich besonders auf Fantasy-Reihen und vor allem Elfen/Feen stehe, wie z.B. „Plötzlich Fee“. Dies ist mein erstes Buch von Frau Black und ich muss den zahlreichen Rezensionen zu ihren anderen Büchern recht geben: Frau Black macht es einem nicht einfach mit den Charakteren. Sie sind keine Persönlichkeiten, in die man sich einfach hineinversetzen kann. Dafür aber umso besser in ihre sehr anschaulich beschriebenen Kulissen, welche einen tief in die Story eintauchen lässt.

Jude ist gerade mal sieben Jahre alt, als sie und ihre Schwestern Taryn und Vivi miterleben müssen, wie ihre Eltern vor ihrer Nase ermordet werden. Denn ihre Mutter ist eine Elfe gewesen, welche ihrem Mann zusammen mit ihrer Tochter Vivi davongelaufen und einen Sterblichen geheiratet hat. Ihr Ex-Mann findet sie nach Jahren wieder und bringt beide um. Zwar wollte er erst seine Frau am Leben lassen, doch als er die beiden Mädchen sah, die sie zur Welt gebracht hatte mit einem anderen Mann, brachte er sie trotzdem um. Trotz allem fühlt sich Madoc für die Abkömmlinge seiner Frau verantwortlich und nimmt gleich alle drei mit ins Elfenreich. Dort allerdings sind die Zwillinge Jude und Taryn die Lachnummer des Elfenreiches. Ohne Fähigkeiten und nur aus Mitleid aufgenommen, müssen sie am königlichen Hof leben. Madoc hat wieder geheiratet, eine Elfe Namens Oriana, und zusammen mit dieser einen Sohn Namens Oak gezeugt. Oak liebt seine Schwestern, was seine Mutter nicht leiden kann.

Als der Hofstab im königlichen Palast zu einem Fest aufbricht, weigert sich Vivi, Madocs rechtmäßige Erbin, mitzukommen. Generell hat sie es in den zehn Jahren seit ihrer Entführung perfektioniert, Madoc zu hassen. Sie tut und macht, was ihr gefällt, im Gegensatz zu den Zwillingen, welche nach den ganzen Jahren ihrem Entführer alles Recht machen wollen. Am Hofe angekommen, werden die beiden gleich wieder dem Spot der Prinzen ausgesetzt, welche sich nur zu gerne über sie lustig machen. Prinz Cardan ist der schlimmste und schönste von ihnen. Grausam behandelt er seine Untertanen und jeder ist froh, wenn er einmal verschont bleibt. Gott sei Dank wird er nie auf den Thron kommen, so ist jedenfalls Judes Meinung, denn er hat viele Schwestern und Brüder, die vor ihm in der königlichen Rangfolge stehen.

Generell kann ich dieses Buch sehr empfehlen, besonders da noch ein paar Bände erscheinen werden und die Story sich gut entwickelt. Immer wenn Frau denkt, jetzt ist es aus, kommt eine rettende Idee um die Ecke, an die man vorher gar nicht gedacht hat.


Bewertung:

Von mir gibt es für dieses Buch 4 von 5 Sterne. Viel hat nicht mehr zu den fünf gefehlt, aber ich freue mich auf Band 2.

Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.