Rezension: Meine Sterne in deiner Nacht

Originaltitel: Meine Sterne in deiner Nacht
Autor: Alexandra Fischer
Verlag: Selfpublishing
Genre: Young Adult Liebesroman
Erschienen am: 21.11.2019

Seiten: 314

Preis: Taschenbuch 10,90€
Preis: eBook 3,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-7494-6849-2

Cover ©


Rückseite:

Liebe findet man auch in der Dunkelheit…

Seit dem Tod ihrer Eltern liegt die Welt der 18-jährigen Skye in Scherben. Obwohl sie sich bemüht, weiterhin Zeit mit ihren Freunden zu verbringen, erinnert sie jede Begegnung mit ihnen nur daran, wie unbeschwert sie nicht mehr ist. Doch dann trifft sie Asher mit den dunklen Augen, die so düster sind wie das Loch, in das Skye bisweilen fällt. Asher, der ihr so auf die Nerven geht, dass sie ihn Ashhole nennt. Asher, der ihr klarmacht, dass man Eltern auf unterschiedliche Art verlieren kann.
Skye beginnt Vertrauen zu fassen und begleitet Asher auf eine spontane Reise, die sie wieder ins Leben zurückholt. Doch sehr bald wird ihr klar, dass Asher größere Probleme hat als sie denkt. Und dass sie womöglich eins davon ist …

Eine Geschichte über das Schicksal und die Sterne, die Hoffnung in der Dunkelheit und eine Liebe, die sich finden musste.


Cover:

Das Cover zeigt einen dunklen, leicht wolkenverhangenen Himmel mit vielen großen und kleinen, hell leuchtenden Sternen. Eventuell auch mit Sternbildern, aber damit kenne ich mich nicht so aus. Ich finde, dass es aber ein sehr hübsches Cover ist, das sehr gut zum Titel passt.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Die Eltern der 18-jährigen Skye sind vor kurzem bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Sie lebt nun bei ihrer Tante May und findet Halt bei ihrer besten Freundin Nell. Sie unternimmt viel mit ihr und ihren Freunden, um sich abzulenken, doch seit dem Unfall ist nichts wie früher. Als Nell ihr dann mitteilt, dass sie nach New York ziehen und dort studieren will, bricht für Skye erneut eine Welt zusammen. Doch sie findet Trost in Asher, einem Freund von Nell, den Skye bisher nicht leiden konnte und Ashhole genannt hat. Seine Eltern sind vermögend, er sieht sie jedoch sehr selten und zeigt Skye so, dass man seine Eltern auch verlieren kann, ohne dass sie sterben. Dank Asher lernt Skye viel über ihn und über sich selbst. Doch eines erfährt sie von ihm nicht: dass Asher ein dunkles Geheimnis hat, das er vor ihr verbirgt…

Ich war sehr gespannt auf mein erstes Buch von Alexandra Fischer. Es geht um die 18-jährige Skye, dessen Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Manchmal frage ich mich ja, wieso die Eltern (oder ein Elternteil) immer bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommen. Schon merkwürdig, aber naja. Skyes beste Freundin seit Kindertagen ist Nell, die immer im Mittelpunkt stehen will. Ich persönlich kann die Freundschaft der beiden nicht wirklich verstehen oder nachvollziehen, denn sie ist so unausgeglichen. Skye tanzt nur nach Nells Pfeife, macht immer das, was Nell will. Und Nell geht es nur um sich selbst, was wirklich traurig ist, da Skye sie gerade jetzt als Freundin braucht. Die Art, wie Nell mit Skye umgeht, hat mich wirklich verärgert.

Dafür fand ich die aufkeimende Freundschaft zwischen Skye und Asher unglaublich toll. Asher, den Skye bisher nur Ashhole genannt hat und den sie nicht leiden wirklich kann. Aber auch nur, weil sie ein falsches Bild von ihm hat. Gerade er hilft ihr, die schwere Zeit zu überstehen. Sie werden Freunde und verbringen Zeit miteinander. Er macht ihr klar, dass sie bisher nur tut und lebt, wie andere es wollen. Und das ist, wie ich finde, eine sehr gute Lektion für Skye. Er zeigt ihr, wie man lebt, und das zu lesen war sehr befreiend für mich. Skye lernt Asher also besser kennen, ebenso seine Familie, die sich eigentlich nicht Familie nennen dürfte, weil sie das einfach nicht für ihn ist.

Asher selbst ist für mich nicht ganz durchschaubar. Er ist mal glücklich und nahbar, dann wieder abweisend und unnahbar. Diese Schwankungen fand ich schon irgendwie nervig. Doch auch diese Stimmungsschwankungen haben ihre (Hinter-)Gründe. Und Skye … Skye hat etwas schreckliches durchgemacht und ihre Familie verloren. Sie braucht Halt, den sie in Asher findet. Er hilft ihr. Durch ihn fühlt sie sich lebendig, lernt zu leben. Zwischen Syke und Asher entwickelt sich etwas, das mehr als Freundschaft ist: Liebe. Und das mitzuerleben war so schön und herzerwärmend. Das Ende und die Auflösung des ganzen war für mich überraschend und schockierend zugleich. Mehr verrate ich jedoch nicht. Ich bin auf jeden Fall sehr froh darüber, die Geschichte von Skye und Asher gelesen zu haben, denn sie hat mir viel gezeigt und mich auch viel gelehrt.


Bewertung:

Mir hat ‚Meine Sterne in deiner Nacht‘ wirklich sehr gut gefallen. Es geht um Liebe und Hoffnung in dunklen Zeiten, und hat auch mir eine wichtige Lektion beigebracht: Lebe dein Leben, wie du es willst, denn du hast nur dieses eine. Tu, was dich glücklich macht und zieh dein Ding durch. Von mir gibt es absolut verdiente fünf Sterne!


Vielen Dank an Alexandra Fischer für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.