Eistochter


Titel: Eistochter

Englischer Titel: Larkstorm
Autor: Dawn Rae Miller
Verlag: Blanvalet
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Erschienen: 17.02.2014
Seiten: 448

Preis: Taschenbuch 9,99€

Kaufen bei Amazon

ISBN: 978-3-442-26945-7
Leseprobe: RandomHouse

Cover ©


Rückseite:

Er ist ihre große Liebe – und zugleich ihr grösster Feind

Nach dem Langen Winter, dem ein Großteil der Weltbevölkerung zum Opfer fiel, liegt der Staat im Kampf gegen die „Empfindsamen“, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Die 17-jährige Lark weiß, was von ihr als Nachfahrin der großen Staatsgründer verlangt wird: eine gehorsame Bürgerin werden. Aber dann wird ihre große Liebe Beck beschuldigt, zu den Empfindsamen zu gehören, und verschwindet spurlos. Als sich Lark aufmacht, um seine Unschuld zu beweisen, wird alles, an das sie je glaubte, auf den Kopf gestellt: Denn auch sie selbst ist eine Empfindsame – und dazu bestimmt, Beck zu töten …


Cover:

Das Cover zu ‚Eistochter‘ ist wirklich sehr hübsch und passt zur Geschichte. Es zeigt eine junge, dunkelhaarige Frau in einer Blase, die wie eine Schneekugel aussieht. Sie ist gefangen und hat ihre Hände an der Kugelwand. Dort, wo ihre Hände das Glas berühren, erscheinen Eiskristalle. Außerdem trägt sie ein hübsches weißes Kleid. Insgesamt ist das Cover, passend zum Titel, in kühlen Farben gehalten: Weiß und mehrere Blautöne.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Lark Greene ist siebzehn und geht zusammen mit ihrem Jugendfreund Beck Channing auf die Highschool. Ihre Welt ist jedoch anders als die unsere. Nach dem Langen Winter haben die Vorfahren von Lark und Beck den Staat neu aufgebaut und neue Regeln festgesetzt. Jeder kennt die beiden, sie stehen immer unter Beobachtung. Mit 18 sollen beide ‚gebunden‘ werden und bereits jetzt fühlen sich beide sehr zueinander hingezogen, dürfen jedoch keine Intimitäten austauschen. Doch außerhalb der sicheren Stadt lauern Gefahren: die Empfindsamen, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Sie werden ausgestoßen und verfolgt. Eines Tages verschwindet Beck und es stellt sich heraus, dass er und weitere Freunde von Lark als Empfindsame enttarnt wurden. Lark glaubt an Becks Unschuld und begibt sich verdeckt auf die Suche nach ihrer großen Liebe. Doch ihr Weg ist hart und gefährlich, denn Larks Familie will verhindern, dass sie Beck je wiedersieht. Sie ahnt nicht, dass dies Suche nach Beck und der Wahrheit ihr Leben für immer verändern wird …

Als Leser des ersten Romans von Dawn Rae Miller wird man in eine veränderte Welt hineingeworfen. Vor einiger Zeit gab es den ‚Langen Winter‘ , bei dem viele Menschen ums Leben kamen. Nun jedoch ist die Welt eingeteilt in Normale und Empfindsame. Die Empfindsamen gelten als gefährlich, weil sie besondere Kräfte haben. Lark (den Namen finde ich sehr merkwürdig, er bedeutet ‚Lerche‘) gehört zu der Greene Familie an, Beck zur Channing-Familie. Diese beiden Familien haben das System nach dem Langen Winter neu aufgebaut. Beide sind schon als Kinder einander versprochen worden, heißt also, sie müssen nicht durch das Prozedere, dass ihnen ein Partner, den sie vielleicht kaum kennen, zugewiesen wird. Für mich klang dies sehr gezwungen, jedoch wird im Laufe der Geschichte sehr klar, welche Gefühle Lark für Beck hat. Lark ist eine sehr willensstarke junge Frau, die für ihre Liebe kämpft. Ich mochte sie von Anfang an gern. Und auch Beck ist ein Charakter, den man sofort ins Herz schließt. Er liebt Lark, und das mit Hingabe. Da ging mit persönlich das Herz auf. So, und jetzt komme ich zu dem, was mich besonders überrascht hat: Die Story geht total anders weiter, als ich es gedacht hätte. Klar, der Text auf der Rückseite verrät viel, aber wie genau das passiert, war für mich eine große Überraschung, die ich nie im Leben erwartet hätte. Es wurde herzzerreißend schön, spannend und auch verwirrend. Ich durchlebte mit Lark die verschiedensten Situationen, die Geheimnisse und die Auflösung. Das Ende ist für mich ziemlich unbefriedigend gewesen. Aber ist es nicht immer so, dass man als Leser nach dem ersten Band denkt: Wann kommt Teil 2??? Doch das heißt ja, dass man gespannt auf die Fortsetzung ist, und das bin ich auf jeden Fall.


Bewertung:

Auch wenn ich nach der großen Enthüllung dachte, dass die Geschichte nicht mein Fall sein würde, so hat sie mich am Ende doch sehr überrascht und mitgerissen. ‚Eistochter‘ spielt in einer kalten Welt und zeigt, wie stark die Liebe sein kann. Ich vergebe verdiente fünf Sterne.

Einen herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.