Meeresflüstern


Name: Meeresflüstern

Autor: Patricia Schröder
Verlag: Coppenrath
Genre: Jugendbuch
Erschienen: 20.01.2012
Seiten: 416

Preis: Hardcover 16,95€

Kaufen bei Amazon

ISBN-13: 978-3-6496-0319-1
Leseprobe: Meeresfluestern.de

Cover ©

DIE REIHE:
Band 1 – Meeresflüstern
Band 2 – Meeresrauschen
Band 3 – Meerestosen


Klapptext:

Nach dem Tod ihres Vaters verlässt die siebzehnjährige Elodie ihre Heimatstadt Lübeck, um bei ihrer Großtante auf Guernsey zu leben. Kaum angekommen, trifft sie auf die verrrückte alte Silly, deren düstered Prophezeiung Elodie bis ins Mark erschüttert. Als am nächsten Morgen auf der Nachbarinsel ein Mädchen tot aufgefunden wird, glaubt sie, dass ihre Ankunft auf Guernsey in irgendeinem Zusammenhang mit dem schrecklichen Vorfall steht. Aber wie ist das möglich? Und wer ist der wunderschöne junge Mann, dem Elodie immer wieder im Traum begegnet? Hat ihre irrrationale Angst vor Wasser mit all dem zu tun? Wie durch ein Wunder steht der Junge aus dihren träumen plötzlich leibhaftig vor ihr und vom ersten Augenblick an fühlt Elodie sich magisch zu Gordian hingezogen. Noch ahnt sie nicht, dass den gutaussehenden Jungen mit den türkisgrünen Augen ein großes Geheimnis umgibt, das eng mit ihrem eigenen Schicksal verbunden ist. Doch als die Leiche eines weiteren Mädchens gefunden wird, wächst ihr ein furchtbarer Verdacht: Wird sie womöglich das nächste Opfer sein? Verzweifelt versucht Elodie herauszufinden, ob sie ihrem Herzen oder ihrem Verstand folgen soll.

Rückseite:

„Wenn ich dich sehe, möchte ich bei dir sein. Und wenn ich bei dir bin, möchte ich dich berühren.“ Ich hörte seine Worte und verlor mich in seinem Blick. Hätte er es gewollt, er hätte mich auf der Stelle umbringen können, es wäre mir egal gewesen. Ich hätte mich ganz sicher nicht gewehrt. „Und wenn ich dich berühre, Elodie…“
Seine Stimme drang in meine Ohren, in meine Brust und meinen Bauch. Sie erfüllte mich vom Kopf bis zu den zehen, es war, als würde ich von innen gestreichelt.

Wie ein Geschöpf aus dem Meer taucht Gordian eines Tages vor Elodie auf. Geheimnisvoll. Magisch. Betörend. Seitdem kann sie nicht aufhören, an ihn zu denken, an seinen türkisgrünen Blick, seine Hände, die sie neugierig berühren. Und sie beginnt zu ahnen, welche Geheimnisse der Ozean tatsächlich verbirgt und wie sehr ihr eigenes Schicksal mit den dunklen Legenden der Kanalinseln verknüpft ist.


Cover:

Ich liebe dieses Cover. Es ist in einem türkisgrün gehalten, was mit Gordians Aussehen zu tun hat. Es zeigt Elodie vor einer Muschel. Ihre Augen sind türkisgrün und an ihrem Lid sowie an den Lippen hängen Kristalle. Vereinzelnt sind diese abgebildeten Kristalle mit kleinen Glitzererhebungen verziert. Die Schrift ‚Meeresflüstern‘ glitzert und ist auch etwas erhöht. Ein wunderschönes Cover, das mich sofort angesprochen hat. Außerdem hat es eine türkises Lesebändchen, das mit silbernen Glitzerfädchen durchzogen ist. Total süß gemacht.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Elodies Leben ist nicht mehr, wie es war, seit ihr Vater gestorben ist. Um endlich damit abzuschließen, hat sie beschlossen, für ein halbes Jahr von Lübeck nach, eine Insel Guernsey zu ihrer Großtante zu ziehen. Doch das Problem ist, dass Elodie fast allergisch auf Wasser ragiert. Doch sie muss mit dem Verlust klarkommen und reist nach einer berauschenden Abschiedsparty ihrer besten Freundin Sina, die mit viel Rumgeknutsche endete, ab. Auf der langen Reise lernt sie Javen Spinx kennen, der sie von ihrer Angst ablenkt. Auf Guernsey angekommen, findet Elodie gleich Anschluss an ein Mädchen namens Ruby. Sie bringt sie mit zu ihrer Clique nach Vazon Beach. Dort lernt Elodie weitere Jugendliche kennen. Doch nicht jeder ist begeistert von ihrem Auftauchen auf der Insel. Silly, eine ältere Frau, sagt ihr, dass es ist nicht gut war, auf Guernsey aufzutauchen und schlimme Dinge geschehen werden.

Elodie findet Cyril, einen verschlossenen Jungen aus Rubys Clique, recht attraktiv und als er sie fragt, ob sie mit ihm ausgehen möchte, stimmt sie zu. In Cyrils Nähe fühlt sie sich irgendwie gut, aber er ist ihr immeroch sehr fremd und merkwürdig. Bald darauf wird ein Mädchen aus Rubys Clique, Lauren, tot auf Sark, einer Insel nahe Guernsey gefunden. Sie lag nackt auf einer Wiese, ist jedoch ertrunken. Cyril hat sie gefunden und das wirft bei Elodie Fragen auf. Dann taucht auch noch der mysteriöse blonde Junge, von dem sie schon öfter seit ihrer Reise nach Guernsey geträumt hat, vor ihr auf. Er heißt Godrian. Und schon hat sich Elodie unsterblich in ihn verliebt. Es entwickelt sich eine kleine Liebe, doch Gordy kann und will nicht weitergehen. Wenn er sie intensiv küsst, kommt ein Wasserschwall aus seinem Mund. Lauren ist genau so gestorben. Doch Gordy hat damit nichts zu tun, sondern seine ehemaligen Freunde, Kyan, Elliot, Zak und Liam. Auch findet Elodie heraus, was genau Gordy ist: ein Nix, genauer gesagt ein Delphinnix, ein Mischwesen. Und als die Menschen von Guernsey herausfinden, dass Spuren von Delphinen auf Laurens Körper gefunden wurden, begibt sich Elodie in Lebensgefahr, um Gordy zu retten. Denn er könnte bald von den Bewohnern der Insel gefangen und getötet werden …

So eine Geschichte ist für mich eine neue Erfahrung. Es geht um das Meer und die mystischen Wesen des Meeres. Elodie ist eine angenehme Person, in die man sich recht gut reinfindet. Allerdings verwirrten diese ständigen ‚Selbstgespräche‘ mit ihrer Freundin Sina. Es klingt, als würde sie mit Sina sprechen, doch in Wirklichkeit stellt Elodie sich nur vor, mit Sina zu sprechen und ihre Antworten zu hören. Es beginnt ziemlich langsam, doch als es dann spannend wird, kommen zu viele Informationen auf einmal. Es ist schwer, da mitzukommen und ich musste mal hier, mal da zurückblättern, um sicherzugehen, dass ich auch alles verstanden hatte. Außerdem tauchen viele Nebencharaktere auf, dessen Namen man sich erst einmal merken muss. Auch die Beziehung zwischen Ruby und Elodie ist irgendwie merkwürdig. Rubys Stimmungen sind für mich manchmal so grob. Sicher, man erfährt, wieso sie so ist, aber trotzdem ist es gewöhnungsbedürftig. Die deutsche Autorin spricht außerdem ein Thema an, dass für viele tabu ist: das Tourette-Syndrom. Hier und da speit Ashton, Rubys Freund mit besagter Behinderung, Schimpfwörter aus. Doch im Endeffekt geht es um die Geschichte, die neu und spannend ist, sobald erst einmal was spannendes passiert ist. Jedoch werden nicht alle offenen Fragen geklärt, sodass man auf die Fortsetzung, die es sicher geben wird, weil es ja als eine Meerestrilogie angepriesen wird, warten muss.


Bewertung:

Eine mystische Story mit einer kleinen Dreiecksgeschichte (Gordian-Elodie-Cyril) und dem Ruf Meeres von einer deutschen Autorin. Alles in allem ein recht gutes Buch. Manches ist jedoch gewöhnungsbedürftig. Deshalb vergebe ich vier Sterne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.